• HP4ALL wird vom Limerick Institute of Technology (Irland) geleitet und besteht aus sechs weiteren Partnern aus fünf Ländern, darunter der OÖ Energiesparverband aus Oberösterreich.
  • HP4ALL erhält knapp 1 Mio. Euro Förderung aus dem Horizon 2020 Forschungs- und Innovationsprogramm der Europäischen Union.

Limerick (Irland), 22. September.

HP4ALL (Heat Pumps for ALL) ist ein europäisches Forschungs- und Innovationsprojekt im Rahmen von Horizon 2020. Ziel des Projektes ist es, spezifisches Fach-Know-How für hochqualitative und optimierte Wärmepumpen für Wohn- und Nichtwohngebäude zu entwickeln und zu verbreiten. Damit trägt das Projekt zur führenden Rolle Europas im Wärme- und Kühlungssektor bei.

Das Projektkonsortium besteht aus sieben Partnern aus fünf europäischen Ländern, die in den kommenden 30 Monaten daran arbeiten werden, dass die durch den Einsatz von Wärmepumpen möglichen Energieeinsparungen auch tatsächlich erzielt werden. HP4ALL verfolgt einen umfassenden systemischen Ansatz und wird sowohl bei den Technologie-Anbietern (Hersteller, Installateure usw.) als auch bei den potenziellen Kunden auf der Nachfrageseite (GebäudeeigentümerInnen, öffentliche Hand usw.) ansetzen.

Zur Erreichung der Projektziele wird u.a. das sogenannte „HP4ALL Package“ entwickelt, das aus unterschiedlichen Werkzeugen und Unterstützungsmöglichkeiten für die verschiedenen Stakeholder bestehen wird. Das Paket umfasst u.a. einen Kompetenz- und Exzellenzrahmen für den Wärmepumpenbereich zur Steigerung des Wärmepumpen-Know-Hows. Für EndverbraucherInnen ist zudem ein sogenannter „Heat Pump Knowledge Hub“ geplant, der Unterstützung und Hilfestellungen bieten wird.

HP4ALL wird das „Wärmepumpen-Package“ in drei Pilotregionen in Österreich, Irland und Spanien testen und evaluieren, immer mit dem Ziel die Marktentwicklung voranzutreiben, die Entscheidungsgrundlagen von EndverbraucherInnen positiv mitzugestalten und Innovationen zu ermöglichen. Bei der Durchführung des Projektes werden die Stakeholder in großem Umfang miteinbezogen, um aktuelle und zukünftige Barrieren für den Wärmepumpen-Markt sowie die Know-How-Entwicklung aufzuzeigen.

Führende Experten aus dem Wärmepumpen- und Energiebereich werden die regionalen Akteure dabei unterstützen, den Markt auf Innovationen hinsichtlich Wärmepumpen-Technologie, Beschaffung und Contracting-Dienstleistungen vorzubereiten.

Die Wirkung des Projektes soll durch die drei „Beobachter-Partnerländer“ (Kroatien, Portugal und Rumänien) noch gesteigert werden. Sie folgen der Entwicklung und Evaluierung des HP4All-Packages und können bereits vor Projektende als „Early Adopters“ in ihren Ländern fungieren. Die Multiplikator-Aktivitäten umfassen einen „Train-the-Trainer“-Workshop, eine Roadmap sowie europaweite Veranstaltungen für EntscheidungsträgerInnen und öffentliche Einrichtungen.

Am Projekt HP4ALL sind unter der Leitung des Limerick Institute of Technology folgende Projektpartner beteiligt: die European Heat Pump Association, das International Energy Research Centre (IERC), die Corporación Tecnológica de Andalucía (CTA), der OÖ Energiesparverband, RINA Consulting und Sustainable Innovations.

Dieses Projekt erhält knapp 1 Mio. Euro Förderung aus dem Horizon 2020 Forschungs- und Innovationsprogramm der Europäischen Union im Rahmen des Projektes Nr. 891775.

Contact:

Seamus Hoyne, Project coordinator, Limerick Institute of Technology

Seamus.Hoyne@lit.ie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.